Diese Seite verwendet Cookies. Durch Klick auf den grünen Botton geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung!

In einem Jahr zum Halbmarathon ? - Alles eine Frage des Trainings

20.04.2019 - von Eric Bolte

Ja, das ist absolut möglich. Aber hätte mir das jemand zu Anfang meines Anfängerkurses 2018 gesagt, hätte ich das wohl kaum geglaubt. 5 Minuten am Stück laufen? Das war schon eine Herausforderung, an eine ganze Stunde kaum zu denken. Und heute? Zwei Stunden und mehr? Kein Problem.

Meine ursprüngliche Motivation war eigentlich nur ein paar Kilos zu verlieren, den Anfängerkurs abzuschließen und dann mal so zu gucken. Aber mich hat es dann zwischendurch gepackt. Bei meinem ersten Volkslauf in Marienloh (5 Kilometer) im Juni 2018 hat mich die Atmosphäre so begeistert, dass ich das wieder erleben wollte. Beim Fun-Lauf in Wewer im Juli 2018 bin ich bei 28° Celsius zum ersten Mal die 10 Kilometer gelaufen. Da wusste ich dann, da geht noch mehr.

Im Verlauf der nächsten Monate habe ich mit tatkräftiger Unterstützung von Wolf Geldmacher meine maximale Distanz immer weiter ausgebaut. Als ich dann einmal 17 Kilometer gelaufen war, fasste ich den Entschluss: Beim Osterlauf im nächsten Jahr läufst du den Halben! Aber zunächst galt es, den Winter und im Besonderen die mit Essen gefüllte Weihnachtszeit zu überstehen. Dies ist zum Teil nicht einfach, denn Kälte, Wind und Trägheit sind starke Gegenspieler. Aber ich war stärker als mein Schweinehund, habe gebissen und bin weitergelaufen. Bis Ostern.

Am 20.04.2019 war es dann soweit, Paderborn bereitet sich auf den Osterlauf vor. Und ich mitten drin. Da ich vorher noch nie über 20 Kilometer gelaufen bin war mein erstes Ziel überhaupt anzukommen, das zweite war dann nicht Letzter zu werden.

Das Wetter spielte mit, es waren sonnige 22 Grad. Aber auch die Zuschauer spielten mit. Begeistert standen sie am Streckenrand, feuerten uns an, trieben uns voran. Alle paar hundert Meter gab es Grillpartys, von Klein bis Groß alles dabei. Einige hatten mit Gartenschläuchen kleine Duschen aufgestellt, die von den Läufern dankend angenommen wurden.

Mein Ziel war immer klar vor Augen, auch wenn ich von den Ersten überrundet wurde, noch bevor ich meine erste Runde beendet hatte, auch wenn Wolf, der mich bis dahin begleitet hatte, dann leider ausschied, auch wenn ich immer fast als Letzter lief und auch wenn mich ziemlich pushen und stark kämpfen musste. Und nach 02:42:53 Stunden war ich dann endlich im Ziel, ziemlich am Ende, aber überglücklich, da ich meine beiden Ziele erreicht habe.

Im Ziel - Foto: Eric Bolte

An dieser Stelle möchte ich einmal Danke sagen, an alle vom Lauftreff, insbesondere Wolf, der mich praktisch an die Hand genommen hat, an alle freiwilligen Helfer, ohne die der Osterlauf gar nicht möglich wäre und bei allen Zuschauern, ohne die das Ganze nicht halb so viel Spaß machen würde.

Und an alle Anfänger möchte ich sagen: Was ich kann, könnt ihr schon lange. Wenn ihr den Laufkurs durchzieht und auch danach weitermacht, ist ein Halbmarathon im nächsten Jahr durchaus realistisch. Ich hoffe ich konnte euch vielleicht einen kleinen Einblick geben, was möglich ist, und euch vielleicht motivieren, es mir gleich zu tun. Ich wünsch euch viel Spaß beim Laufen und „cool runnings“ !