2.222,22 Euro für Waisenkinder in Tansania

Fun-Lauf-Spendenübergabe des Lauftreff Wewer

26.09.2020 - von Anette Schäfers

Mit einem Scheck über die „Schnapszahl“ 2.222,22 Euro im Gepäck machten sich heute sieben Läufer vom Lauftreff Wewer auf den 20 Kilometer langen Weg zu den Missionsschwestern vom Kostbaren Blut nach Neuenbeken, um den Erlös des diesjährigen Solo-Fun-Laufs zu übergeben.

Das Geld bleibt aber nicht im Klostergarten des Missionshauses, wo die Übergabe im Freien stattfand und so trotz Corona gebührend gefeiert werden konnte. Es geht an die Kinder im Waisenhaus Upendo in Moshi/Tansania, das von den Missionsschwestern geführt wird.

Die Schwestern belohnten die Läufer, die über Borchen, Haxtergrund und Dahl bis zum Missionshaus gelaufen waren bei trockenem Wetter mit Kaffee und Waffeln mit heißen Kirschen. Die hohe Summe, die beim Solo-Fun-Lauf zustande kam, überraschte dabei nicht nur den Lauftreff, sondern auch Schwester Angelika Hellbach, die im Namen des Waisenhauses die großzügige Spende entgegennahm. Sie machte auf die hilfsbedürftige Situation der Waisenkinder in Afrika aufmerksam, die sich in Coronazeiten drastisch verschlechtert hat.

Fun-Lauf-Spendenübergabe in Neuenbeken - Foto: Hubert Steins

An dieser Stelle möchte sich der Lauftreff bei allen Läuferinnen und Läufern und allen Spenderinnen und Spendern für das tolle Ergebnis herzlich bedanken.

Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren und Förderer, namentlich unseren Lauffreund Gerhard Michel (Geschäftsführer Lobbe Kanaltechnik GmbH & Co. KG), Stefan Fricke (Inhaber/Geschäftsführer Autohaus Stefan Fricke e.K.) und der Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG (Hundert Förderpakete für Vereine in der Region). Stefan Fricke rundete dabei das zunächst noch knapp unter 1.900 Euro liegende Spendenergebnis großzügig bis zur aktuellen "Schnapszahl" auf.

Wir vom Lauftreff freuen uns, dass wir alle zusammen das Waisenhaus Upendo in Moshi mit unserem Solo-Fun-Lauf unterstützen konnten und einen kleinen Beitrag leisten können, damit es den Kindern dort ein Stück besser geht!

Übrigens: Auch die Missionsschwestern haben einen kleinen Bericht zu der Aktion auf ihre Webseite gestellt.

Bericht „Neue Westfälische“ und "Westfälisches Volksblatt" vom 08.10.2020.