22. Funlauf 2015 - Nach der Pflicht die Kür

Gute Stimmung und ein fröhlicher, breitensportlicher Auftakt in die Liborifestwoche beim Lauftreff Elsen-Wewer. Bestes Laufwetter gab’s am Freitag beim nun schon 22. Fun-Lauf “Durch den Wewerschen Wald“. Mit über 315 Teilnehmern aus der gesamten Region hatte der Benefiz-Lauf des Lauftreffs auch in der Ferienzeit eine gute Beteiligung und war somit ein voller Erfolg. Das Wetter hat super mitgespielt, es war nicht zu heiß und es war trocken. Trotz vieler Termine zu Libori war zum Startschuss auch Paderborns Bürgermeister Michael Dreier wieder zum Warm-Up in die Liboriwoche nach Wewer gekommen. Vor dem Start konnten sich alle Teilnehmer bei einer flotten Aufwärmgymnastik von Catrin Strobel passend auf den Lauf einstimmen.  

Unter den Teilnehmern waren wieder viele Bekannte aus der regionalen Laufszene zu sehen, Familien mit Kindern und Lauftreffs benachbarter und befreundeter Vereine waren im Wewerschen Wald gemeinsam unterwegs. Und nicht nur die zahlreichen Kinder freuten sich über die lustigen Späße und die Motivation der Klinik-Clowns, die in diesem Jahr mit dem Erlös des Funlaufs unterstützt werden.

Landrat Manfred Müller hatte sich in die Starterliste für 5 km eingetragen, MdB Dr. Carsten Linnemann nahm sich die 10 km Strecke vor. Die weiteste Anreise mit über 400 km hatte ein Läufer aus Norddeutschland, gemütlich unter dem Beifall der Zuschauer kam er als Schlussläufer der 16 km Runde barfuss ins Ziel.

Von vielen Teilnehmern gelobt wurde erneut die gut ausgeschilderte, schöne Laufstrecke durch den Forst Wewer. Und weil gemeinsames Joggen angesagt war, ließen sich die Läufer auch Zeit für eine entspannte Runde in schöner Umgebung. Schließlich konnten alle zufrieden sein nicht nur viel für ihre Gesundheit, sondern auch noch etwas Gutes getan zu haben.

Wie immer in den letzten Jahren spendet der Lauftreff den Erlös der Veranstaltung wieder für einen guten Zweck. Freuen kann sich in diesem Jahr der Förderverein Paderborner Klinik-Clownarbeit e.V. Der Lauftreff Elsen-Wewer rechnet voraussichtlich mit mehr als 2.000 Euro. Diese tolle Summe wurde von den Läufern bei der Veranstaltung durch Spenden und Verzehr aufgebracht. Weitere Spenden sind auch jetzt noch möglich durch Einzahlung oder Überweisung auf das Konto des Lauftreffs Elsen-Wewer IBAN  DE91 4726 0234 9251 2723 10.

Allen Teilnehmern und Gästen sei noch einmal herzlichst für ihr Kommen gedankt und auch den Vorbereitungs- und Unterstützungsteam des Lauftreffs gebührt eine entsprechende Anerkennung im Dienste der guten Sache.

Foto: Annika Bunte

Foto: Hubert Steins

Weitere Fotos in unserer Bildergalerie (Fotos: Hubert Steins, Annika Bunte, Thomas Fehn und Paul Ahlemeyer)

Viel Spaß nun bei der "Libori-Kür" wünscht allen Teilnehmern der Lauftreff Elsen-Wewer.

 

 

 

 

 

 

 

 

(v.l.) Ben, Johanna, Natalia, Silvan, Vanessa, Hannah, Nele, Helena und Tom luden ein zum Funlauf 2015 - Foto: Johannes Spenner

 

Übergabe des Fun-Lauf-Spendenschecks

Beim sportlichen Libori-Auftakt 2014, dem Fun-Lauf des Lauftreffs Elsen-Wewer wurde in diesem Jahr die beachtliche Summe von insgesamt 3.612,- Euro gespendet, die vor einigen Tagen dem Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe/Sauerland überbracht wurde.

 

Nach 1,5 Stunden Autofahrt erreichte eine kleine Gruppe (Anne Ahlemeyer, Johannes Spenner, Wolf Geldmacher und Monika Steinkuhle) das Hospiz in Olpe. Sie wurde dort herzlich von der Ansprechpartnerin für Öffentlichkeitsarbeit Frau Nicole Binnewitt empfangen, die sehr interessante Informationen über die Einrichtung vermittelte.

Das Hospiz Balthasar wurde 1998 als erstes Kinderhospiz in Deutschland gegründet. Es hat Platz für 12 unheilbar erkrankte Kinder mit ihren Familien. Diese haben die Möglichkeit, ab Diagnostizierung der unheilbaren Krankheit bis zum Tod des Kindes max. 4 Wochen im Jahr eine Auszeit im Hospiz zu erfahren. Die Pflege des kranken Kindes wird von Krankenschwestern und Pflegern übernommen und die Eltern und die Geschwisterkinder haben die Möglichkeit, wieder zu sich selbst zu finden, einfach mal Spaß zu haben, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, Trauerarbeit zu leisten. Die betroffenen Familien bezeichnen diese Zeit häufig als „Urlaub“, obwohl Urlaub eigentlich eine andere Art von Entspannung ist. Frau Binnewitt führte die Gruppe nach der Begrüßung eine gute Stunde lang durch die Therapie- und Beschäftigungsräume und zeigte auch den Abschiedsbereich. Das ist der Raum, in dem letztlich  das  verstorbene Kind aufgebahrt wird. Von dort aus gibt es über einen Nebenraum einen separaten Ausgang hin zum Garten.

Da die Hospizarbeit für Kinder schon mit der Diagnose beginnt, zahlen im Gegensatz zur Hospizarbeit der Erwachsenen die Kranken- und Pflegekassen nur 30 % der anfallenden Kosten. Das bedeutet, dass 70 % und damit pro Jahr 1.200.000 Euro durch Spenden aufgebracht werden müssen. Somit ist jeder Spendenbetrag wichtig und willkommen. Mit dem Erlös aus dem Fun-Lauf konnte der Lauftreff  dazu ein kleines Stück beitragen. Mit diesem trotz aller mit dem Besuch verbundenen Nachdenklichkeit dennoch guten Gefühl machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg.

In diesem Gefühl wurde der gesamte Lauftreff zudem bestärkt durch einen Dankesbrief, den er am 16.10.2014 von Herrn Barth, dem Leiter des Kinder- und Jugendhospiz Balthasar erhielt.

Seit dem ersten Fun-Lauf 1994 sind damit insgesamt mehr als 52.000 Euro für bedürftige Kinder gespendet worden.

Weitere Informationen auch unter: https://www.kinderhospiz-balthasar.de/

Fotos: Johannes Spenner